KLETTER_DIS_KURSE

READ IN ENGLISH

WORKSHOP “KLETTER_DIS_KURSE”

Klettern aus einer gesellschaftskritischen Perspektive

Das Phänomen Sportklettern ist seit einigen Jahren in der (nord-/westlichen) Gesellschaftsmitte angekommen. Was früher noch als extremer und gefährlicher Außenseitersport galt, kann heute von allen in Indoor-Kletterhallen erlernt werden. In Büchern und Magazinen wird Klettern als eine der abenteuerlichsten Freizeitaktivitäten, die Freiheitsgefühl und Harmonie mit sich selbst bescheren, beschrieben.

Außer das fast nie andere Menschen als weiße, heterosexuelle Männer als standardisierte Kletterer dargestellt werden. Werbungen für Klettersportartikel und -kleidung zeigen oftmals sexualisierte Darstellungen von Klettererinnen und einem Schönheitsideal entsprechende Körper. Autor*innen von Kletterzeitschriften laden Kletterer*innen aus Europa und Nordamerika ein, “ferne, unberührte und exotische” Landschaften zu erkunden und zu erschließen. Über welche Personen, Körper und Themen wird nie geschrieben und welche Akteure prägen hauptsächlich die Diskurse über Klettern mit? Wer hat Zutritt zu Alpenvereinen und Kletterhallen und wer nicht aufgrund von Geschlecht, Ethnie, Einkommen/Klasse, Ability* und anderen Eigenschaften?

In diesem Workshop geht es darum, sich näher mit Ausschlüssen, Normierungen und Diskriminierungsmustern im Klettersport auseinanderzusetzen. Anhand von historischen  Beispielen und Anschauungsmaterial analysieren wir Macht- und Herrschaftsverhältnisse und diskutieren verschiedene Strategien. Darüberhinaus sprechen wir über unsere persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen, die wir in der Kletterszene gemacht haben.

Dauer: 1,5 Stunden. Kurzer Input und interaktive Diskussion, geeignet für Gruppen von 10-25 Personen

Um diesen Workshop zu buchen, schreibe bitte ein Email an queerclimb@gmail.com

*Ability / to be able = engl. für “Fähigkeit / fähig sein, etwas tun zu können”


 WORKSHOP “CLIMBING DIS_COURSES.”

Climbing from a critical perspective

Sport climbing has arrived in the middle of (North-Western) societies. What was formerly considered an extreme or outsider activity, can nowadays be learned by almost everyone. Indoor climbing gyms make it even more popular for people to join the fun – everyone can do it. In many books and magazines rock climbing is presented as one of the most adventurous leisure activities that brings freedom and harmony to oneself.

Except that it’s rarely anyone other than white heterosexual men that are depicted as the standardised climber. Advertisements for climbing gear and clothing often show sexualised depictions of female climbers or bodies that conform to mainstream beauty standards. Authors also invite climbers from Europe and North America to discover “untouched, exotic and remote” landscapes and crags in formerly colonialized countries. Which people, bodies and topics are never mentioned and who are the main players of climbing discourses? Who is and was able to access alpine clubs, climbing gyms and crags according to gender, race, income/class, ability and other attributes? Are there projects and climbing clubs which try to be more inclusive and offer special courses towards marginalised groups than the rest – and if yes, is this a good strategy?

In this workshop, we take a closer look at exclusions, normalities and discrimination patterns in climbing sports. With the help of historical examples and provided viewing material we will be able to analyse power relations and discuss different strategies. Besides we’re going to talk about personal experiences and observations we have made in the climbing scene.

Length: 1,5 hrs. Short input and interactive discussion, suitable for groups of 10-25 people

If you want to book this workshop, please write to queerclimb@gmail.com

Advertisements